Jazz im Anno

Datum: 
Donnerstag, 17. März 2016 um 20.00 Uhr
Ort: 
Anno Tubac, 53111 Bonn, Kölnstrasse 47
Eintritt: 
14,00 Euro, Mitglieder 10,00 Euro

Dieser Konzertabend wird gestaltet durch die

Atlanta Jazzband Köln    

Die Atlanta Jazzband, seit vielen Jahren in der Szene ein fester Begriff, wurde 1986 gegründet mit dem neuen Gedanken, Old Jazz zu spielen. Dass sich daraus ein so eigenständiger Sound entwickeln würde, war nicht abzusehen. Aber bei solch unterschiedlichen musikalischen Vorgeschichten verwundert es heute nicht, wenn die Stile durchmischt wirken, als wollten Ragtime, Blues, funky music, Dixieland und Salsa eine lebenslange Liaison eingehen. Nicht zuletzt prägen eine Reihe origineller Eigenkompositionen das Klangbild der sechsköpfigen Band.

Klaus Osterloh

Trompete - Flügelhorn – Cornett – Gesang

Er war ein anerkannter Solist der WDR Big Band, dem zweifachen Grammy-Preisträger aus Köln, und pflegt weiterhin seine Vorliebe für die barocke Musik im Trompeten Consort Friedemann Immer.  Osterloh bläst und singt “lead” in der Atlanta Jazzband, für die er auch etliche Stücke (z.B. Blues No Time oder Bossa Obscura) verfasst hat. Mit Vergnügen packt er auch mal sein altes Alto-Horn aus und spielt darauf eine alte Weise.

Georg Mayr

Saxophone – Klarinette – Flöte

Schon durch seine instrumentale Vielseitigkeit ist er derjenige, der den Sound der Atlanta am Buntesten prägt und bereichert. Er bringt zu jedem Konzert mindestens sechs Instrumente herbei, um dann die Zuhörer durch sein äußerst warmherziges und virtuoses Spiel zu bezaubern.

Bernt Laukamp

Posaunen - Harmonika – Tuba

spielt nicht nur die Posaune in unserer Band, sondern ist auch der Mann mit dem größten Transportaufkommen: Bernt kümmert sich nämlich um unsere Beschallungsanlage.

Wie Klaus Osterloh war er Jahrzehnte lang Mitglied der Bigband des großen WDR-Senders inmitten von Köln und ist somit ebenfalls Grammypreis-tragend. Bernt wird in jüngster Zeit auf Grund einer weihnachtlichen CD-Einspielung der Band als Julio Eglesias der rheinischen Tiefebene gehandelt.

Christian Cluxen

Klavier -  E-Piano

Angefangen hat er seine musikalische Laufbahn auf der Gitarre seines Vaters, wo er "auf einem Faden" (gemeint war eine Saite) erste Melodien wie das "Concierto de Aranjuez" spielte.

Nach längerer Zeit an der Pariser Nationaloper ist er inzwischen als Solist, Arrangeur und Produzent in ganz Europa unterwegs und insbesondere bei Sängern ein gern gesehener Begleiter.

Heinz Greven

Kontrabass

ist zwar das an Jahren älteste Mitglied unserer Band, aber so unverschämt jung geblieben, dass wir beschlossen haben, ihm den eigens gestifteten “Ehrenpreis Jugend musiziert" zu verleihen.
Heinz Greven ist der Bassist auf der deutschen Erst-Aufnahme des Welthits “Marina”. Man hört ihn auch auf den Scheiben von Peter Alexander, Bill Ramsey, Ralf Bendix und vielen anderen.

Michael Claudi

Schlagzeug

Als “strenger Hüter rhythmischer Gesetze“ ist er derjenige, der für unsere Mischung aus “Rock in Swing”, “Boogie in New Orleans” und “Salsa in Dixie” verantwortlich zeichnet. Denn seine reichhaltige Erfahrung mit berühmten Showstars in First-Class-Galas erlaubt es ihm, die stilistischen Gleise einfach mal zu verlassen und Altes mit Neuem zu vermischen.